Der Westen

Das stürmische Meer, das sich auf den Kalkklippen bricht. Die glühenden Sonnenuntergänge, die die Wagen der alten Minen beleuchten und der Mistralwind, der rosa Flamingowolken aufwirbelt und die Dünen formt. Herzlich willkommen an der Westküste Sardiniens!
Es gibt einen Ort in Sardinien, an dem die Küste, die zuerst niedrig und goldgelb erscheint, in gigantische Klippen hochsteigt, die steil ins Blau des kristallklaren Meeres hin abfallen. Wo die Natur mit all ihren Kräften regiert und mit den Sträuchern der mediterranen Macchia ausgedehnte Gebiete erobert, die der Herrschaft des Menschen entgangen sind und die Luft mit Düften berauschen. An der Westküste zeigt Sardinien seine weniger bekannte Seite, weitab von Siedlungen und dem Nachtleben.

Die Stille mischt sich mit dem Rauschen der weißen Wellen, die auf dem türkisblauen Meer gleiten. Am Himmel nimmt man die spektakulären Choreografien der rosaroten Flamingos wahr. Auf der Erde die wehmütige Schönheit der alten Minenanlagen, die durch die Zeit gerötet wurden.
Oristano, phönizischen Ursprungs, stellt die vornehme Seele dieses Teils von Sardinien dar, mit seinen Monumenten und den önogastronomischen Spezialitäten wie der Weißwein Vernaccia. Der Reiz von Oristano zeigt sich beim Reitturnier Sa Sartiglia, das alljährlich am Sonntag und am letzten Dienstag des Karnevals stattfindet. Bei diesem Anlass erinnern die Zeremonienensembles an die glorreiche Vergangenheit, die mit den historischen Zünften zusammenhängt.

Besuchen Sie die Halbinsel Sinis mit den vielen traumhaften Stränden. Hier erhebt sich das faszinierende und mythische Gebiet von Tharros, der von den Phöniziern rund um das achte Jahrhundert vor Christus gegründeten Stadt und unweit entfernt die kleine Insel namens „Isola di Mal di Ventre“ und den Basaltfelsen von Catalano, die mit der Sinis-Halbinsel das Meeresschutzgebiet „Area marina protetta Sinis-Mal di Ventre“ bilden.

Cabras, dessen See für die Vielfalt der Wasservögel bekannt ist, die sich hier im Schilf vermehren, bewahrt im archäologischen Stadtmuseum Giovanni Marongiu die berühmten Giganten von Mont’e Prama, die ältesten Riesenstatuen des Mittelmeeres und die archäologischen Funde, die in Tharros entdeckt wurden.

Verlässt man die Küste für einen Augenblick, findet man im Landesinneren die wunderschöne Ortschaft Santu Lussurgiu, mit ihrem historischen Zentrum mit den suggestiven Ansichten und dem Schauspiel der Kirche namens „Chiesa San Leonardo de Siete Fuentes“, eins kleine romanische Kirchlein, die durch sieben sprudelnde Quellen bereichert ist. Die berühmte Römertherme von Fordongianus, die auf das erste Jahrhundert nach Christus zurückgeht, erhebt sich an den Ufern des Flusses Tirso. Die Thermen nutzen seit ihrer Gründung eine natürliche Quelle, aus der heute noch Wasser mit einer konstanten Temperatur von 56 Grad hervorsprudelt, das heute noch wegen ihrer heilenden Wirkung verwendet wird.

Lassen Sie sich weiter im Süden von den Juwelen der Costa Verde hinreißen: Beinahe 50 Kilometer breiter Strand, felsige Buchten, weiße Meeresböden und goldgelber Sand. Die Besonderheit dieses Gebietes liegt in der Stille der wilden Natur, die diese Orte umsäumt. Sie sollten sich den Strand von Piscinas keinesfalls entgehen lassen, die einzige Wüste in Europa die Ihnen mit den vom Mistral geformten Sandbergen, den Seelilien und Mohnblumen den unvergleichbaren Anblick des sardischen Hirschen bieten kann, der sich im Morgengrauen bis zum Meer wagt.

Unvergleichbaren Reiz strahlen Buggerru, die Minen von Porto Flavia und von Montevecchio aus. Hier erinnern die Ruinen der Bergbaudörfer an Geisterszenen aus dem Wilden Westen. Den Strand von Masua sollten Sie sich ebenfalls nicht entgehen lassen, davor zeichnet sich der „Pan di Zucchero“ scharf ab, ein nadelförmiger Kalkfelsen mit einer Höhe von 133 Metern.

Die Landschaften im Westen Sardiniens laden Sie mit ihrem weiten und unendlichen Meer zum Entdecken und zum Betrachten ein.

Unterkünfte in der Umgebung

Write
1
Hi, I'm Filippo :-) Can I help you?